Schließen  

Sie sind hier

Sprache & Integration


   

 

Schwerpunkt der Offensive Frühe Chancen ist, eine alltagsintegrierte und reflektierte sprachliche Bildung im Konzept der Einrichtung zu verankern und dabei insbesondere Kinder unter drei Jahren, Kinder mit Migrationshintergrund und Kinder aus bildungsfernen Familien zu berücksichtigen. Neben Sachmitteln erhält jede teilnehmende Kita Mittel für eine halbe, in der sprachpädagogischen Bildungsarbeit qualifizierten Fachkraft, die als Multiplikatorin oder als Multiplikator in ihrer Kindertageseinrichtung dazu beitragen soll, die sprachliche Bildung der Kinder zu intensivieren und optimieren.

Dem Bundesprogramm liegt ein Konzept der frühen, alltagsintegrierten sprachlichen Bildung zu Grunde. Eine so verstandene sprachliche Bildung richtet sich im Alltag des Gruppengeschehens an alle Kinder. Sie ist systematisch eingebettet in das alltägliche sprachliche Geschehen der Kindertageseinrichtungen und findet sowohl im Rahmen intensiver Spiel- und Dialogsituationen als auch bei der Beschäftigung mit Objekten sowie beim Entdecken der eigenen Persönlichkeit statt. Das Konzept einer alltagsintegrierten sprachlichen Bildung grenzt sich somit explizit von spezifischen (Sprach-)Förderprogrammen ab. Im Gegensatz zur alltagsintegrierten sprachlichen Bildung erfolgt eine Sprachförderung meist additiv und steht im Zusammenhang mit spezifischen sprachlichen Auffälligkeiten und einem besonderen Bedarf an zusätzlichen Sprachförderangeboten.

Die Offensive Frühe Chancen will einen Beitrag dazu leisten, die bereits vorhandenen Angebote der sprachlichen Bildung und Sprachförderung quantitativ und qualitativ weiter zu entwickeln. Sie konzentriert sich explizit auf die Potentiale frühkindlicher Bildung von Kindern unter drei Jahren. Damit soll eine sinnvolle Ergänzung zu sprachlichen Bildungs- und Förderinitiativen der letzten Jahre geschaffen werden, die sich auf Kinder ab drei Jahren konzentrierten.

Im Pestalozzi-Fröbel-Haus findet darüber hinaus eine verstärkte Zusammenarbeit mit den Eltern statt. Film- und Tonaufnahmen werden begleitend erstellt und ausgewertet. Zum inhaltlichen Austausch wurde eine Vernetzungs-AG gegründet. Darüber hinaus nehmen die pädagogischen Fachkräfte an Fort- und Weiterbildungen teil. Diese werden sowohl von der Fachberatung angeboten als auch extern von Mitarbeiter/innen des DJI durchgeführt.

Die Kitas sind bis zum 31.12.2014 am Programm "Hin zu Konsultationskindertagesstätten" beteiligt. Seit März 2014 stehen sie daher als Konsultationseinrichtungen für Sprache der Fachöffentlichkeit und Interessierten zur Verfügung. Es werden sowohl Einblicke in die sprachpädagogische Arbeit gewährt als auch die Umsetzung der alltagsintegrierten sprachlichen Bildung gezeigt.


Weiteres zum Bundesprogramm finden Sie unter http://www.frühechancen.de

oder unter www.dji.de

Seien Sie neugierig und kontaktieren Sie uns!

Kita Haubachstraße

Leitung: Stephan Brand  E-Mail: haubach@pfh-berlin.de

Kita Olbersstraße

Leitung: Annett Lorenz  E-Mail: olbers@pfh-berlin.de

Kita Pestalozzistraße

Leitung: Mandy Schulze  E-Mail: pestalozzi@pfh-berlin.de

 


 

Das Programm wird gefördert vom