Prof. Dr. Sabine Hebenstreit-Müller, Direktorin des Pestalozzi-Fröbel-Hauses, beim Fachtag Nachdenken mit Kindern

Sie sind hier

Abschied mit internationalem Fachtag und großem Sommerfest

Unsere Direktorin Prof. Dr. Sabine Hebenstreit-Müller ging in den Ruhestand

18 Jahre lang hat Prof. Dr. Sabine Hebenstreit-Müller als Direktorin die Arbeit der aktuell über 540 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Pestalozzi-Fröbel-Hauses geleitet. Dabei war sie eine Pionierin, die keinen Gegenwind scheute und stark und mutig ihre Positionen verteidigte. Wichtig waren ihr vor allem immer zwei Dinge: Inspiration und Innovation.

So kam es auch, dass unter ihrer Leitung das Pestalozzi-Fröbel-Haus als erster Träger bundesweit das pädagogische Konzept Early Excellence im Jahr 2001 aus England nach Deutschland holte (mit finanzieller Unterstützung der Heinz und Heide Dürr Stiftung), es etablierte und über die Jahre hinweg an deutsche Verhältnisse anpasste. Internationale Arbeitstreffen, Fachtage, Konsultationen sowie engagiert geführte Gespräche und Diskussionen hat sie im Pestalozzi-Fröbel-Haus in den Alltag integriert. Dass Early Excellence heute ein in ganz Deutschland akzeptiertes pädagogisches Konzept ist, das sich laufend weiter entwickelt und ausbreitet, ist zum großen Teil auch Prof. Dr. Sabine Hebenstreit-Müller zu verdanken.

An ihrem letzten Arbeitstag verabschiedete sich Prof. Dr. Sabine Hebenstreit-Müller so, wie es zu ihr passte: mit einem Fachtag. "Ich verabschiede mich heute mit einem Fachtag zu einem Thema, das mir wichtig ist", sagte sie vor den fast 150 Fachkolleginnen und Fachkollegen, die sich in der Aula des Pestalozzi-Fröbel-Hauses in Berlin-Schöneberg versammelt hatten. Nachdenken mit Kindern - Ergebnisse und Ideen zu Sustained Shared Thinking aus Forschung und Praxis lautete der Titel des Fachtags, der sich wie das gesamte wissenschaftliche Werk von Prof. Dr. Sabine Hebenstreit-Müller der übergeordneten Frage widmete: Wie kann die Qualität der frühpädagogischen Arbeit garantiert werden?

Zu den Gastrednerinnen zählte unter anderem die renommierte britische Wissenschaftlerin Brenda Taggart von der Universität London, die Forschungsergebnisse aus der EPPE-Langzeitstudie (Effetive Provision of Preschool and Primary School Education) und deren Implikationen für die Praxis vorstellte. Des weiteren referierte Prof. Dr. Frauke Hildebrandt von der Fachhochschule Potsdam, die gemeinsam mit ihrem Team Studienergebnisse aus dem KAI-Projekt (KAI = Kognitiv anregende Interaktion im pädagogischen Alltag" - ein Kooperationsprojekt des Pestalozzi-Fröbel-Hauses und der Fachhochschule Potsdam) und aus dem EQUIP-Projekt (EQUIP = Entwicklung von Qualität und Interaktion in der pädagogischen Praxis) präsentierte. Das Grußwort sprach Isa Baumgarten von der Heinz und Heide Dürr Stiftung.

Nach dem Fachtag waren alle PFHler sowie einige Freunde des Hauses zu einem großen Sommerfest auf den PFH-Campus eingeladen. Da sich der Sommer nicht zeigen wollte und vielmehr Regen brachte, wurde das Fest kurzerhand vom Außengelände in die Innenräume des Pestalozzi-Fröbel-Hauses verlagert. Dort ging es nicht minder fröhlich zu bei einem bunten Bühnenprogramm, das von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PFH-Einrichtungen gestaltet wurde. Es wurde gesungen, geschauspielert, getanzt und gelacht. Mit dabei war den ganzen Nachmittag über auch Thomas Duveneck, stellv. Vorsitzender des PFH-Kuratoriums und Leiter der Abteilung II der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie. "Eine Ära geht zu Ende", sagte er in seiner Abschiedsrede, bevor er Prof. Dr. Sabine Hebenstreit-Müller ihre Entlassungsurkunde überreichte.

 

Prof. Dr. Sabine Hebenstreit-Müller Verabschiedung als Direktorin des Pestalozzi-Fröbel-Hauses Fachtag Nachdenken mit Kindern
Momentaufnahme während des Fachtags "Nachdenken mit Kindern" am 30. Juni 2017 im Pestalozzi-Fröbel-Haus

Weitere Fotos

können Sie sich in unseren beiden BILDERGALERIEN Fachtag "Nachdenken mit Kindern" und Sommerfest zur Verabschiedung von Prof. Dr. Sabine Hebenstreit-Müller anschauen

Drei Abschiedsreden zum Nachlesen

  • "...Da war auf der einen Seite die forschende Pädagogin und Wissenschaftlerin, die sich nicht allein auf Dokumentationen, Sach- und Evaluationsberichte verlassen wollte, sondern ein Interesse am Konkreten hat, die vor Ort geht und ungefiltert herausfinden will: "Was geschieht da? Wo liegen die kleinen, aber entscheidenden Veränderungen in der pädagogischen Praxis? Was ist der Kern? Was wirkt? Diese Aufgabe konnte Dich so erfassen, dass Deine anarcho-spontihafte Seite gelegentlich Oberhand gewann..."
    Rede von Gerd Schmitt, ehemaliger Leiter der Kinder- und Jugendhilfe des PFH und langjähriger Wegbegleiter von Prof. Dr. Sabine Hebenstreit-Müller
  • "...Das, was ich an Dir sehe - Suche, scharfer Sinn und Widerstand -, finde ich mutig. Das ist in unserem Umfeld sehr selten und ist mir so kaum begegnet bisher - und es macht mir selber Mut. Dafür danke ich Dir..."
    Rede von Prof. Dr. Frauke Hildebrandt von der Fachhochschule Potsdam zum Abschied von Prof. Dr. Sabine Hebenstreit-Müller
  • "Du bist so eine Art Harley-Fahrerin (...) gern vorweg, da wo der Wind von vorn kommt und wo es der Sonne entgegen geht"
    Rede von Prof. Dr. Ursula Rabe-Kleberg von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (em. 2012) zum Abschied von Prof. Dr. Sabine Hebenstreit-Müller

Interview

18 Jahre leitete Prof. Dr. Sabine Hebenstreit-Müller als Direktorin die Arbeit der aktuell über 540 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Pestalozzi-Fröbel-Hauses. In einem Interview blickt sie zurück auf diese Zeit, spricht über Schönes und Herausforderndes und über das, was ihr am Wichtigsten war. Zum Interview

Weitere Informationen zu Prof. Dr. Sabine Hebenstreit-Müller

www.paedagogik-hebenstreit-mueller.de