Sie sind hier

Politisches Fachgespräch im PFH

Frühkindliche Bildung im Spannungsfeld der Akademisierung und Entprofessionalisierung - Ressourcengewinnung für Berlin

am Dienstag, den 17. Oktober 2017, von 15:00 – 17:30 Uhr
im Pestalozzi-Fröbel-Haus

Darüber sprachen wir

Seit geraumer Zeit ist der Fachkräftemangel in Berliner Kindertagesstätten spürbar zu einem großen Problem angewachsen. Mittlerweile wird bezirksübergreifend in vielen Gremien und bei den Trägern nach Lösungsmöglichkeiten gesucht. Die Senatsverwaltung hat seit dem 01.05.2017 mit Beschäftigungsmöglichkeiten von Sozialassistentinnen/ Sozialassistenten und anderen Berufsgruppen als voll anzurechnende Fachkräfte im Bereich der Kindertagesstätten reagiert.

Gleichzeitig kommen viele der ausgebildeten Erzieherinnen und Erzieher gar nicht in der sozialpädagogischen Praxis an. Verschiedene Studien wie z.B. die Bertelsmann Studie von 2016 stimmen darin überein, dass die Arbeitsbedingungen für pädagogische Fachkräfte im Land Berlin zu schlecht sind, um genügend Fachkräfte gewinnen und halten zu können. Darüber hinaus reichen die Ressourcen insbesondere für die Anleitung und Praxisbegleitung von Quereinsteigern nicht aus.

So können die Ansprüche aus dem KitaFög und dem Berliner Bildungsprogramm nicht zufriedenstellend umgesetzt werden! Kinder, Eltern und Träger brauchen bessere Bedingungen, um die gewollte Qualität auch gewährleisten zu können!

Über diese Themen und Problemstellungen haben wir am 17. Oktober 2017 gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der der Senatsverwaltung, des DPW und des DAKS, mit Trägervertreter/innen von Fipp e.V. und dem PFH, mit Fachkräften aus der pädagogischen Praxis sowie Studierenden der Vollzeit- und berufsbegleitenden Ausbildung zur Erzieherin/ zum Erzieher diskutiert und gemeinsam nach Lösungsansätzen gesucht.

Weitere Informationen zum Inhalt der Debatten folgen in Kürze!