Sie sind hier

Jugendsozialarbeit an den Sekundarschulen Bergmannstraße, Graefestraße und Skalitzer Straße

Die drei Integrierten Sekundarschulen Bergmannstraße, Graefestraße und Skalitzer Straße befinden sich im Schuljahr 2010/ 2011 in einer Umbruchsituation. Im Rahmen der Schulstrukturreform entstanden sie durch die Fusion von Schulen mit teilweise sehr unterschiedlichen schulpädagogischen Traditionen. Dies erfordert in jeder dieser Schulen jeweils eine Neudefinition aller wesentlichen Qualitätsbereiche und die Entwicklung unterstützender Arbeitsstrukturen. Darüber hinaus stehen die Schulen vor der Aufgabe, den gebundenen Ganztag aufzubauen und ein Konzept für Duales Lernen zu entwickeln. Das Pestalozzi-Fröbel-Haus beschäftigt in den drei Sekundarschulen insgesamt zwei Sozialarbeiterinnen und einen Sozialarbeiter, die diese teils schwierigen Prozesse begleiten, die sich für eine gute Atmosphäre auch in unruhigen Zeiten einsetzen und die bei Konflikten Beratung, Unterstützung und Vermittlung anbieten.

Schwerpunkte der Jugendsozialarbeit:

  • Organisation diverser Beratungs- und Unterstützungsangebote für Schüler und Schülerinnen. Dazu zählen z.B. offene Kontakt- und Gesprächsangebote, entwicklungsbegleitende und problembezogene Hilfen für Schüler in schwierigen Lern- und Lebenssituationen, Mediation oder Mitwirkung bei Krisen- und Kinderschutzinterventionen. Alle Hilfen werden in Zusammenarbeit mit den Lehrern, dem Jugendamt und diversen Fachdiensten geleistet. Diese Angebote sind insofern besonders wichtig, als dass der Bedarf an zuverlässiger und zeitnaher Reaktion auf Gefährdungen bei Schülern und Schülerinnen derzeit besonders hoch ist – Grund sind die oben beschriebenen Änderungen im Schulalltag im Rahmen der Reformen und die daraus resultierenden unklaren oder gar fehlenden Arbeitsstrukturen.
  • Förderung des sozialen Klimas in der Schule und in den Klassen: soziales Lernen mit Klassen, Bildung eines Klassenrates, Arbeit mit Schülerpatenschaften, Mitorganisation von Klassenreisen zur Stärkung der Klassengemeinschaft, Seminare für Schüler und Schülerinnen zur Stärkung ihrer Partizipation.
  • Zusammenarbeit mit Eltern: Informationsveranstaltungen für Eltern, themenbezogene Elterntreffen, Beteiligung der Eltern an Schulalltag und Schulentwicklung, Elternberatung.
  • Berufsorientierung: Unterstützung insbesondere der Schüler und Schülerinnen, deren erfolgreicher Übergang in die Berufsqualifizierung gefährdet ist; Zusammenarbeit mit den schulinternen Netzwerken zur BO und mit außerschulischen Kooperationspartnern.
  • Mitwirkung an der Schulentwicklung, in diesem Schuljahr an Konzepten zur Ganztagsgestaltung und zur Zusammenarbeit mit Grundschulen; Beteiligung an der Weiterentwicklung des produktionsorientierten Arbeitens und Lernens an den ISS Graefestraße und Skalitzer Straße als wirksame Möglichkeit zur Integration gefährdeter Schüler und Schülerinnen.
  • Service-Learning im Schulumfeld; Mitarbeit in regionalen und fachbezogenen Arbeitskreisen.

Zuständige Jugendsozialarbeiter:

ISS Bergmannstraße: Mukbil – Al Hadithi, Tel.: +49 / (0)30 5058 5627
ISS Graefestraße: Yasmin Masch, Tel.: +49 / (0)30 2250 8312
ISS Skalitzer Straße: Fatma Bektas, Tel.: +49 / (0)30 2250 3571

ISS Rüdersdorfer Straße: Ute Brödnow, Tel.: 01775947438

 

Finanziert über das Berliner Programm Jugendsozialarbeit an Schulen.