Sie sind hier

Ehrenamtliches Engagement für Geflüchtete

Ein Beispiel für alle, die sich für eine Tätigkeit im Rahmen unseres Tandem-Projekts interessieren

Beim Tandem-Projekt werden im Moment 20 Neu-Berliner mit Fluchthintergrund begleitet. Ehrenamtliche lernen im Freiwilligentreff Kiezoase jeweils einen Neu-Berliner oder nach Wunsch eine Familie kennen. Sie treffen sich anschließend einmal wöchentlich, tauschen sich aus, üben Deutsch, planen die nächsten Schritte.

Peter, Jahrgang 1956 ist ein Gymnasiallehrer in Pension, der sich im Juni 2017 beim Projekt meldete. Er wünschte sich noch eine sinnvolle Ergänzung in seiner eigentlich schon vollen Wochenplanung, berichtete er bei einem Gespräch mit der Koordinatorin des Tandem-Projekts.

Sie stellte ihm Ahmad, Jahrgang 1982, Grundschullehrer aus Syrien vor. Ahmad flüchtete 2015 nach Deutschland, seine Frau und Söhne leben nach wie vor in Damaskus. Ahmads Wunsch war es, "jemanden aus Deutschland" kennenzulernen, um Alltagsdeutsch zu sprechen, gemeinsam zu lernen, um kennenzulernen, wie Berliner leben und um sich zum ersten Mal mit jemanden zu treffen, der nicht arabisch spricht.

Peter und Ahmad trafen sich in den vergangenen sechs Monaten zum Deutsch sprechen in einem Café. Zu Beginn war die Verständigung schwierig, Peter musste oft raten, was Ahmad wohl meinte, und Ahmad riet oft, was Peter wohl mitteilen wollte. Ahmad holte schnell auf und war glücklich darüber, sich nun bereit für einen Job zu fühlen. Sie verfassten seinen Lebenslauf und ein Anschreiben gemeinsam. Ahmad bewarb sich in mehreren Berufsfeldern und begann im Herbst als Verkäufer zu arbeiten. Peter begleitete seine Suche nach einer neuen Sprachschule, um in den Abendstunden weiterhin Deutsch lernen zu können.

Ahmads größter Wunsch ist es, aus dem Wohnheim auszuziehen und in eine eigene Wohnung zu ziehen. Er plant seine ersten Schritte dafür beim nächsten Treffen mit Peter. 

Das Tandem-Projekt sucht noch nach Berlinern, die einen Neu-Berliner oder eine Familie kennenlernen möchten!

Bericht von Simone Baumer, Koordinatorin des Tandem-Projekts

Zurück zur Website des Tandem-Projekts